Noldes Garten

×

NoldesGarten

Nolde

Noldes Garten – ein Paradies

 

Gartenentwurf von Emil Nolde
Gartenentwurf von Emil Nolde

Nolde

Wo  immer sich Emil und Ada Nolde niederließen, legten sie nach eigenen Vorstellungen einen Garten an. Als Nolde 1927 Seebüll kaufte, gab es um die leere Warft nur grünes Grasland. Um ein kleines Paradies erblühen zu lassen, vermischten Noldes den vorhandenen Kleisoden (entwässerter Schlick) mit Sand und Torf, um die Qualität des Bodens für das Wachstum der Blumen, Stauden, Sträucher und Obst- und Gemüsepflanzen zu verbessern. Ein Zaun aus Reet schützt die Pflanzen und Sträucher vor dem Westwind. Die Wege durch den Blumengarten zeichnen die Initialen des Paares, A und E, nach – verbunden durch eine Vogeltränke mit Wasserspiel. Von April bis Oktober blühen im Garten von Seebüll zahlreiche Staudenpflanzen: Schwertlilien, Rittersporn, Türkischer Mohn, Storchschnabel, Lupinen und viele andere.

Im Garten sitzend, malte Nolde virtuose Aquarelle von starker Leuchtkraft und großer Intensität. Seine Blumenbilder in Öl malte er dagegen meist in seinem Atelier.

Die Farben der Blumen zogen mich unwiderstehlich an… die Reinheit dieser Farben, ich liebte sie …“ (Emil Nolde)

Nolde
Nolde